Satzung

Verein „Gesünder leben“

§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr

 

1. Der am 17.05.2005 gegründete Verein führt den Namen „Gesünder leben“ und strebt die Eintragung ins Vereinsregister an. Nach der Eintragung erhält er           den Zusatz „e.V.“.

2. Der Verein hat seinen Sitz in Jena.

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2

Zweck, Aufgaben, Grundsätze der Tätigkeit

 

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung, und         zwar durch Ausübung des Sports. Der Verein fördert den Kinder- und Jugendsport, sowie den Erwachsenen -, Breiten -, Behinderten- und Gesundheitssport       durch die Förderung von sportlichen Übungen und Leistungen.Er ist offen für alle Arten von Behinderungen.

2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft       als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind,             oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

4. Der Verein wahrt parteipolitische Neutralität. Er räumt den Angehörigen aller Völker und Rassen gleiche Rechte ein und vertritt den Grundsatz religiöser und      weltanschaulicher Toleranz.

§ 3

Gliederung des Vereins

 

Für jede im Verein betriebene Sportart kann im Bedarfsfall eine eigene, in der Haushaltsführung unselbständige Abteilung gegründet werden. Die sportlichen und finanziellen Angelegenheiten der Abteilungen werden durch den Vorstand geregelt.

§ 4

Mitgliedschaft

 

Der Verein besteht aus:

  1. Mitgliedern nach Vollendung des 18. Lebensjahres,

  2. Mitgliedern bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres,

  3. Fördermitgliedern,

  4. Gründungsmitgliedern.  

§ 5

Erwerb, Verlust der Mitgliedschaft

 

1. Dem Verein kann jede natürliche Person als Mitglied angehören.

2. Die Mitgliedschaft ist schriftlich, unter Anerkennung der Vereinssatzung zu beantragen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Eine Ablehnung                 braucht nicht begründet zu werden. Bei Aufnahmeanträgen Minderjähriger ist die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

3. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Zeitablauf [§ 5.5], Ausschluss oder Tod.

4. Der Austritt muss dem Vorstand gegenüber schriftlich erklärt werden. Die Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen zum Monatsende.

5. Die Mitgliedschaft kann auf Antrag zeitlich begrenzt werden.

6. Nach Beendigung der Mitgliedschaft bleibt die Zahlungspflicht der bis zu diesem Zeitpunkt fällig gewordenen Beträge bestehen. Ein Anspruch auf                         Rückzahlung von Beiträgen, die für Zeiträume nach dem Ende der Mitgliedschaft entrichtet wurden, besteht nicht.

7. Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinerlei Ansprüche auf finanzielle, materielle und ideelle Zuwendungen des Vereins.

§ 6

Rechte und Pflichten

 

1. Die Mitglieder sind berechtigt, im Rahmen des Vereinszweckes, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

2. Alle Mitglieder sind verpflichtet, sich entsprechend der Satzung, den weiteren Ordnungen des Vereins sowie den Beschlüssen der Mitgliederversammlung zu     verhalten. Die Mitglieder sind zur gegenseitigen Rücksichtnahme verpflichtet.

3. Die Mitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen und Umlagen verpflichtet, welche durch die Beitragsordnung gesondert festgelegt werden.

§ 7       

Vereinsorgane

 

Die Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliederversammlung,

2. der Vorstand.​

§ 8

Die Mitgliederversammlung

  1. Das oberste Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung, sie hat neben den an anderen Stellen der Satzung beschriebenen insbesondere folgende Aufgaben:                                                                                                                                                                                                                                          a)Entgegennahme der Berichte des Vorstandes                                                                                                                                                                        b)Entgegennahme der Berichte der Kassenprüfer,                                                                                                                                                                              c)Entlastung und Wahl des Vorstandes,                                                                                                                                                                                          d)Entlastung und Bestimmung der Kassenprüfer,                                                                                                                                                                    e)Beschlussfassung über Änderung der Satzung,                                                                                                                                                                              f)Ernennung von Ehrenmitgliedern,                                                                                                                                                                                                          g)Auflösung des Vereins.

  2. Die wichtigste Mitgliederversammlung ist die Hauptversammlung, sie findet mindestens einmal jährlich statt.

§ 9

Der Vorstand

 

1. Der Vorstand besteht aus:

        a) dem Vorsitzenden,

        b) dem stellvertretendem Vorsitzendem,

        c) dem Kassenwart.

2.  Jedes Mitglied des Vorstandes vertritt den Verein allein.

3. Der Vorstand ist von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die           Stimme des Vorsitzenden bzw. bei dessen Abwesenheit die Stimme seines Stellvertreters.

4. Vorstand im Sinne § 26 BGB sind:                                                                                                                                                                                                                                      a)der Vorsitzende,                                                                                                                                                                                                                                                             b)der stellvertretende Vorsitzende,                                                                                                                                                                                                                              c)der Kassenwart.                                                                                                                                                                                                                                               5.Die Mitglieder des Vorstandes werden einzeln auf die Dauer von 4 Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt. Die nächste Wiederwahl des Vorsitzenden    erfolgt im Jahre 2009, des stellvertretenden Vorsitzenden im Jahre 2008 sowie des Kassenwartes 2007. Wiederwahl ist mehrfach zulässig. 

6. Der jeweilige Vorstand bleibt bis zur Wahl des neuen Vorstandes im Amt, selbst, wenn die Amtsdauer von 4 Jahren überschritten wird.

7. Vorstandämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Der Vorstand kann    aber bei Bedarf eine Vergütung nach Maßgabe einer                               Aufwandsentschädigung im   Sinne des § 3 Nr. 26a EStG beschließen.

§ 10

Zuständigkeit und Aufgaben des Vorstandes

1. Der Vorstand führt die Geschäfte im Sinne der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Der Vorstand ordnet und überwacht die          Angelegenheiten des Vereins und berichtet der Mitgliederversammlung über seine Tätigkeit. 

2. Der Vorstand kann verbindliche Ordnungen erlassen.

3. Der Vorstand ist zuständig für den Abschluss von Arbeitsverträgen.

4. Der Vorstand entscheidet über Beiträge und Umlagen sowie deren Fälligkeiten.

5. Der Vorstand entscheidet über den Haushaltsplan.

6. Beschlüsse können auch im Umlauf telefonisch, schriftlich, per e-Mail oder Fax gefasst werden, wenn kein Mitglied des Vorstandes diesem Verfahren  schriftlich widerspricht.

§ 11

Maßregelungen

1. Gegen Mitglieder – ausgenommen Ehrenmitglieder – können vom Vorstand Maßregelungen beschlossen werden:

     a) wegen erheblicher Verletzung satzungsgemäßer Verpflichtungen bzw. Verstoßes gegen Ordnungen und Beschlüsse,

     b) wegen Zahlungsrückständen trotz Mahnung, die in ihrer Höhe einen Monatsbeitrag übersteigen,

     c) wegen vereinsschädigendem Verhalten, einem schweren Verstoß gegen die Interessen des Vereins sowie grob unsportlichem Verhalten,

     d) wegen unehrenhafter Handlungen.

​2. Maßregelungen sind:

     a) Verweis,

     b) Befristetes Verbot für die Teilnahme am Sportbetrieb sowie an Veranstaltungen des Vereins,

     c) Ausschluss aus dem Verein.

3. In den Fällen § 11.1. a,c,d ist vor der Entscheidung dem betroffenen Mitglied die Gelegenheit zu geben, sich zu äußern. Das Mitglied ist zur Verhandlung des       Vorstandes über die Maßregelungen unter Einhaltung einer Mindestfrist von 14 Tagen schriftlich zu laden. Diese Frist beginnt mit dem Tag der Absendung         der Ladung an die im Verein letzte angemeldete Adresse. Vor der Entscheidung über die Maßregelung ist dem Betroffenen Gelegenheit zur Kenntnisnahme       zu geben. Gegen die Entscheidung ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Die Berufung ist binnen zwei Wochen nach der Gelegenheit zur         Kenntnisnahme schriftlich einzulegen.

4. Über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung endgültig. Der Ausschluss [§ 11.2.c] wird mit dem Beschluss der Mitgliederversammlung über           Zurückweisung der Berufung wirksam. Solange über die Berufung gegen eine Ausschlussentscheidung nicht entschieden ist, darf das betroffene Mitglied           weder an Abstimmungen teilnehmen noch Vereinsämter ausüben.

5. Das Recht auf gerichtliche Nachprüfung der Entscheidung bleibt unberührt.

§ 12

Stimmrecht und Wählbarkeit

1. Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, besitzen aktives und passives Wahlrecht.

2. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden

3. Es können alle volljährigen und geschäftsfähigen Mitglieder des Vereins gewählt werden.

4. Auch Mitglieder, denen keine Stimme zusteht, können an Mitgliederversammlungen teilnehmen.